I. Grundsätze - Leitgedanken - Anmerkungen
   
 

Ästhetische Erziehung vollzieht sich in Prozessen der Produktion, der Reproduktion und der Reflexion.
Es werden nicht mehr Inhaltskataloge kultureller Bereiche in den Mittelpunkt gestellt, sondern man geht vom Erfahrungsfeld der Schüler aus.
Das Erfahrungsfeld beinhaltet die Bereiche: Bilder, Bauten, (Alltags-) Objekte, Aktionen/Interaktionen und Installationen.
Dabei werden bestimmte Verfahren eingesetzt wie Zeichnen, Malen, Drucken, Filmen, Fotografieren, plastisches Arbeiten, usw.
Hinzu kommt die Reflexion. Es wir immer in Projekten gearbeitet.

 

 


Plastisches Gestalten bei Frau Auge


  Die Planung erfolgt nach dem Schema:
  1) Erfahrungsfelder
  2)

Handlungs- und Erkenntnisinteresse

  3) ästhetische Phänomene
  4) ästhetische Verfahren
  5) ästhetische Inhalte und Fragestellungen
  6) Verwendungszusammenhang.
     
II. Unterrichtsinhalt in den Jahrgängen
 
Stufe 5/6: Thematisierungsprozess:
  Selbstvorstellung
  1) Selbstwahrnehmung
  2) Selbstdarstellung
     
 
Stufe 7/8: Thematisierungsprozess:
  1) Wohnvorstellungen
  2) Lebensraum Natur
  3) Wandgestaltungen
     
 
Stufe 9/10: Thematisierungsprozess:
  Entstehen und Vergehen
  1) Jugend und Alter
  2) Krieg und Frieden
  3) Frühjahr und Herbst usw.
 
Weitere mögliche Projekte
  1) Schöpfen von Papier
  2) Drucken von Kalendern, usw.


Papierschöpfen bei Frau Kern-Schiefer


Anton-Schwarz-Schule in Monheim am Rhein. Impressum und rechtliche Hinweise